Modulübersicht

Die einzelnen Kurse bauen aufeinander auf und können untereinander je nach Bedarf kombiniert werden. Hierbei ist lediglich die Kursstufe von Bedeutung, jedoch nicht das Kursmodul.

Abendkurs:

Der Abendkurs ist speziell für berufstätige Teilnehmer/innen gedacht oder Personen die neben anderen Verpflichtungen die Chance nutzen möchten, eine Fremdsprache intensiv zu erlernen. Durch die abendlichen Kursstunden ist eine geregelte Zeitplanung möglich und den Teilnehmern wird basierend auf dem Niveau der jeweiligen DGS – Stufe, der Unterrichtsstoff verständlich und ausführlich gelehrt. Aufgrund der Zeitintervalle zwischen den einzelnen Unterrichtseinheiten haben die Teilnehmer die Möglichkeit sich sukzessiv die Gebärdensprache anzueignen.

8 Abende zu je zwei Unterrichtsstunden = 16 Unterrichtsstunden (4-6 Teilnehmer*in)


Wochenendkurs:

Berufstätige oder Personen, die unter der Woche keine Möglichkeit haben einen Sprachkurs zu besuchen, haben bei uns die Gelegenheit, die Deutsche Gebärdensprache in einem Wochenendkurs an vier Unterrichtstagen zu erlernen und so einen Einblick in die Welt der Gehörlosen zu erlangen. Den Teilnehmern werden an zwei Wochenenden die Lerninhalte der jeweiligen DGS – Stufe (1 bis 8) vermittelt. Dazu zählen Vokabelübungen, diverse Themenschwerpunkte (von einfachen Satzübungen bis hin zu komplexen grammatikalischen Strukturen) und der Austausch mit dem/der gehörlosen Dozent/in.

zwei Wochenenden (Sa./So.) zu je fünf Unterrichtsstunden = 20 Unterrichtsstunden (7-10 Teilnehmer*in)


DGS-Konversationskurs:
 
Teilnahmevorausetzung:
DGS Kenntnisse der Stufe 5 sind mindestens erforderlich.
Aufbauend auf den Unterrichtsinhalten der DGS – Kurse bis Stufe 5, sollen mit den erworbenen Kenntnissen alltägliche Situationen in Gebärdensprache geübt werden. Es wird angestrebt, dass sich die Teilnehmer flüssig in DGS unterhalten und austauschen können. Die Beteiligten lernen außerdem durch die aktive Konversation untereinander, schneller und besser auf Äußerungen zu reagieren und zu antworten. Dabei sind sie nicht an feste Themengebiete gebunden, sondern können das Gespräch kreativ und improvisatorisch gestalten. Dieser rege Umgang dient der intensiven Übung der Deutschen Gebärdensprache und dem Einsetzen erlernter Fertigkeiten.

5 Abende zu je zwei Unterrichtsstunden = 10 Unterrichtsstunden. (4-6 Teilnehmer*in)


Onlinekurs:

Weitere Informationen siehe separate Link unter Onlinekurs.


DGS – Sonderkurs:

Diese Sonderkurse werden individuell zusammengestellt und richten sich nach dem von Ihnen gewünschten Lerninhalt. Das Gebärdensprachvokabular wird hier an bestimmte Themenschwerpunkte oder betriebsinterne Abläufe angepasst. Diese Spezialkurse stellen eine sehr gute Möglichkeit dar, Sprachbarrieren beispielsweise innerhalb eines Unternehmens, der Schule oder der Familie abzubauen.
Die Gebärdensprachkurse können sowohl in unserer Einrichtung, als auch in Ihren Räumlichkeiten durchgeführt werden. Wir sind dabei in der zeitlichen Gestaltung sehr flexibel und passen uns Ihren Terminvorstellungen gerne an. In diesen Kursen können auch Informationen z.B. über das Leben der Gehörlosen, der Gehörlosenkultur usw. vermittelt werden. Des Weiteren können Fragen direkt an die gehörlosen Dozenten gestellt werden, welche durch eine Simultanverdolmetschung barrierefrei ermöglicht wird.

Falls Sie Interesse an dem Sonderkurs haben schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.

Bei einem persönlichen Gespräch teilen wir Ihnen gern auch weitere Informationen mit und beantworten offen gebliebene Fragen
 

Einzelunterricht:

Im Einzelunterricht kann das Unterrichtskonzept, die Stundenanzahl sowie das Lerntempo flexibel und an Ihre Bedürfnisse angepasst werden. Dieser Unterricht eignet sich beispielsweise für Personen, die nicht gerne am Gruppenunterricht teilnehmen, im gemäßigten Tempo die Gebärdensprache erlernen möchten oder aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit spezielle Anforderungen erfüllen müssen.

Wenn Sie Interesse am Einzelunterricht haben, bitten wir Sie das folgende Formular auszufüllen, damit sich die Mitarbeiter der Gebärdensprachschule Hamburg mit Ihnen in Verbindung setzen können. Bei einem persönlichen Gespräch gehen wir näher auf Ihre Wünsche und Vorstellungen ein und beantworten gern noch offen gebliebene Fragen.



Sie suchen den für Sie geeigneten Kurs?

Sie sind sich jedoch nicht sicher, wie Sie Ihre Kenntnisse einschätzen können?

Eine detaillierte Liste der Kommunikationsanlässe zur Selbstbeurteilung finden Sie unter: https://www.idgs.uni-hamburg.de/forschung/forschungsprojekte/ger-dgs.html

Auf dieser Seite haben wir für Sie das Raster für die Selbstbeurteilung des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen zusammengestellt. 

A1

Sie können bereits

  • vertraute Wörter / Gebärden und einfache gebärdensprachliche Sätze verstehen, die sich auf Sie selbst, Ihre Familie oder auf konkrete Dinge um Sie herum beziehen, vorausgesetzt, es wird langsam und deutlich gebärdet;
  • sich auf einfache Art verständigen, wenn Ihr Gesprächspartner bereit ist, etwas langsamer zu wiederholen oder anders zu gebärden und Ihnen dabei hilft zu formulieren, was Sie zu sagen versuchen;
  • einfache Fragen stellen und beantworten, sofern es sich um unmittelbar notwendige Dinge und um vertraute Themen handelt;
  • Fragen zur Person stellen und auf diese Fragen Antwort geben;
  • einfache Wendungen und Sätze gebrauchen, um Leute, die Sie kennen, zu beschreiben und um zu beschreiben, wo Sie wohnen;
  • einfache Formulierungen, kurze Sätze und vorgefertigte Ausdrücke (Floskeln) verwenden, benötigen aber noch Pausen, um nach geeigneten Gebärden zu suchen.


A2

Sie können bereits

  • einzelne gebärdensprachliche Sätze und die gebräuchlichsten Gebärden verstehen, wenn es um für Sie wichtige Dinge geht (z. B. einfache Informationen zur Person und zur Familie, Einkaufen, Arbeit, nähere Umgebung);
  • das Wesentliche von kurzen, klaren und einfachen Mitteilungen verstehen;
  • sich in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen, in denen es um einen einfachen, direkten Austausch von Informationen und um vertraute Themen und Tätigkeiten geht;
  • ein kurzes Kontaktgespräch führen, auch wenn sie noch Schwierigkeiten haben, das Gespräch in Gang zu halten;
  • mit einer Reihe von Sätzen und mit einfachen Mitteln z. B. Ihre Familie, andere Leute, Ihre Wohnsituation, Ihre Ausbildung und Ihre berufliche Tätigkeit beschreiben;
  • sich in kurzen gebärdensprachlichen Äußerungen ausdrücken, obwohl Sie noch ins Stocken geraten, um nach anderen Gebärden oder Formulierungen zu suchen;
  • kurze, einfache Filmclips verstehen.


B1

Sie können bereits

  • die Hauptpunkte einer Unterhaltung verstehen, wenn dabei klare DGS verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht;
  • die Hauptinformationen aus Erzählungen und Berichten über aktuelle Ereignisse und über Themen aus Ihrem Berufs- oder Interessengebiet entnehmen, wenn relativ langsam und deutlich gebärdet wird;
  • in visuellen Medien gebärdensprachliche Beiträge über aktuelle Ereignisse und Themen aus Ihrer Lebensrealität verstehen, die in einem Gebärdenstil verfasst sind, der Ihnen vertraut ist;
  • die meisten Situationen bewältigen, denen Sie in der Gebärdensprachgemeinschaft begegnen;
  • ohne Vorbereitung an Gesprächen über Themen teilnehmen, die Ihnen vertraut sind, die Sie persönlich interessieren oder die sich auf Themen des Alltags wie Familie, Hobbys, Arbeit, Reisen, aktuelle Ereignisse beziehen;
  • in einfachen zusammenhängenden Sätzen gebärden, um Erfahrungen und Ereignisse oder Ihre Träume, Hoffnungen und Ziele zu beschreiben;
  • eine Geschichte erzählen oder die Handlung eines Buches oder Films wiedergeben und Ihre Reaktionen beschreiben;
  • ein einfaches direktes Gespräch über vertraute oder Sie persönlich interessierende Themen beginnen, in Gang halten und beenden;
  • Teile von dem, was jemand gebärdet hat, wiederholen, um das gegenseitige Verstehen zu sichern;
  • sich ohne viel Stocken verständlich ausdrücken, obwohl Sie noch deutliche Pausen machen, um die Äußerungen grammatisch und in der Wortwahl zu planen oder zu korrigieren.


B2

Sie können bereits

  • längere gebärdensprachliche Beiträge und Vorträge verstehen und auch komplexeren Argumentationen folgen, wenn Ihnen das Thema einigermaßen vertraut ist; 
  • gebärdensprachliche Vorträge und Redebeiträge über aktuelle Ereignisse der Welt und der Taubengemeinschaft verstehen, sofern klare und normal flüssige DGS gebärdet wird;
  • sich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit DGS-Muttersprachler*innen recht gut möglich ist;
  • sich in vertrauten Situationen aktiv an einer Diskussion beteiligen und Ihre Ansichten begründen und verteidigen;
  • einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben;
  • sich bereits recht fließend und in gleichmäßigem Tempo ausdrücken; auch wenn Sie eventuell zögern, um nach Strukturen oder Gebärden zu suchen, entstehen nur kaum auffällig lange Pausen.



Hausgebärdensprachkurs

Für eine Beziehung zwischen den Eltern und dem Kind ist eine reibungslose Kommunikation wichtig und das fördert die positive und seelische Entwicklung. Aus diesem Grund ist eine bilinguale Erziehung von Vorteil – sprich dem Kind neben der Lautsprache zusätzlich die visuelle Sprache (die Gebärdensprache) zu erlernen. Es ermöglicht dem Kind beide Welten kennen zu lernen und für beide Parteien einen entspannten Kommunikativen Umgang.

Studien an der Universität Hamburg haben gezeigt, dass Kinder, die „Zweisprachig“ aufwachsen, eine positive soziale, emotionale, kognitive und psychische (frühkindliche) Entwicklung durchleben.

Diese umfassende Publikation mit dem Titel „Bilingual aufwachsen, Gebärdensprache in der Frühförderung hörbehinderter Kinder” bietet eine gute Einsicht und fundierte Argumentationsgrundlage für die Erziehung einer konsequent bilingualen Frühförderung hörbehinderter Kinder unter Einbeziehung von Gebärdensprache.

Der Deutschen Gehörlosen-Bund e.V. stellt diese Broschüre zur Verfügung.

Gerne biete ich Ihnen einen Hausgebärdensprachkurs an, der ganz individuell auf die Bedürfnisse von Ihnen und Ihrem Kind angepasst ist. Lernen Sie mit Ihrem Kind in Ihrem Tempo und in Ihrer gewohnten Umgebung DGS.

Die Anzahl der Kurseinheiten gestalten wir individuell nach Ihren zeitlichen Vorstellungen und Möglichkeiten.

Eine Beratung zur Antragstellung können wir nicht anbieten. Auf Karin Kestners Seite finden Sie, Eltern, viele Informationen und Tipps, wie Sie einen Antrag beim Jugendamt stellen können und Musteranträge ebenso Anträge, Widersprüche und Urteile.

Hier können Sie Kontakt zu mir aufnehmen, um Weiteres zu vereinbaren…



Vokabelkurs

Dieser Kurs bietet eine Erweiterung der DGS-Vokabeln. Das Ziel ist den Gebärdenschatz in bestimmten Bereichen, z.B. Pflege und Gesundheit, Sozialarbeit und anderen Fachgebieten, die auch im Alltagsleben eine Rolle spielen, aufzubauen.

Der Vokabelkurs vermittelt keine Grammatik oder sonstigen Grundlagen der Gebärdensprache.

Vokabelkurs:
5 Termine zu je 2 Unterrichtsstunden = 10 Unterrichtsstunden. (4-6 Teilnehmer*in)

Die Vokabelarten der ManVisCom sind:

  • Vokabel – Essen/Trinken
  • Vokabel – Tiere
  • Vokabel – Länder
  • Vokabel – Verkehrsmitteln
  • Vokabel – Medien/Technologie
  • Vokabel – Gesundheit/Pflege
  • Vokabel – Religion/Kirche
  • Vokabel – Handwerker/Beruf
  • Vokabel – Sport/Freizeit

Voraussetzung : Grundkenntnisse der Gebärdensprache

Wenn Ihr Interesse geweckt wurde oder Sie weitere Informationen möchten, dann melden Sie sich bitte bei mir.